Nachrichten

Die Friedensethik der rheinischen Kirche und der Konziliare Prozess

Präses Schneider sprach bei Friedenskonsultation in Königswinter

"Vom Konziliaren Prozess her ist das friedensethische Engagement unserer Kirche zu verstehen", sagte Nikolaus Schneider am Freitagabend anlässlich der 32. Friedenskonsultation landeskirchlicher Friedensausschüsse und christlicher Friedensdienste in Königswinter. Die Evangelische Kirche im Rheinland mit ihrer Akademie in Bonn ist diesmal Gastgeberin der Tagung.
Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland würdigte in seinem Vortrag die Arbeit der christlichen Gruppen der Friedensbewegung und derjenigen, die sich bemühten, die konziliaren Gruppen und die Landeskirche zusammenzuführen. Im Jahre 1996, als sich die Landessynode das Eintreten der Landeskirche für den Frieden zur verpflichtenden Bestimmung machte, sei der Konziliare Prozess in der Kirche angekommen, sagte Präses Schneider.
Quelle:
Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR)
Hans-Böckler-Str. 7 (Landeskirchenamt)
40476 Düsseldorf
lka@ekir-lka.de pressestelle@ekir.de oeffentlichkeitsarbeit@ekir.de
http://www.ekir.de

Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) mit Sitz in Düsseldorf ist eine von 20 Gliedkirchen (Landeskirchen) der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Sie ist Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie ist nach der lutherischen Hannoverschen Landeskirche die zweitgrößte Landeskirche in Deutschland und hat etwa 2,7 Millionen Gemeindemitglieder in 729 Parochial- und 4 Anstaltskirchengemeinden (Stand 01.01.2015). Die EKIR ist eine der unierten Kirchen innerhalb der EKD. Die Kirche war bis 2003 auch eine Gliedkirche der Evangelischen Kirche der Union (EKU), welche zum 1. Juli 2003 in der Union Evangelischer Kirchen (UEK | www.uek-online.de) aufging.
Die EKiR ist Mitglied der Konferenz der Kirchen am Rhein, die seit 31. Mai 2008 eine Regionalgruppe der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE | www.leuenberg.net) darstellt.
Die Landeskirche unterhält eine Evangelische Akademie in Bonn-Bad Godesberg (www.ev-akademie-rheinland.de).

Eigener Zugang





Passwort vergessen?

Eigenen Zugang anlegen?

Warum einen eigenen Zugang anlegen?

Welche Vorteile bringt Ihnen ein eigener Zugang?

  1. Ein eigener Zugang ermöglicht Ihnen, Themen zu abonnieren.
  2. Über den eigenen Zugang können Sie Ihre Suchanfragen speichern.
  3. Wenn Sie darüber hinaus bei einer evangelischen Bildungseinrichtung für Öffentlichkeitsarbeit (und/oder Dokumentation) zuständig sind, können Sie über den eigenen Zugang Angebote Ihrer Einrichtung in den Bildungsserver einstellen.

Den EBS verlinken

Verlinken Sie den evangelischen Bildungsserver von Ihrer Website! Laden Sie sich das Logo herunter und bauen Sie es auf Ihrer Website ein.

das EBS Logo für die eigene homepage

Aktuelle Meldungen

NachrichtenEvangelische Landeskirche in Baden (EKiBa)

Landeskirche sucht Wege zur Gleichstellung von Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung

Landesbischof: Diskriminierung aufarbeiten

Freiburg, 17.04.2015

» mehr

NachrichtenEvangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche)

Jetzt ist in der Inklusion ganz viel Musik drin

Jochen Rudolphsen
Lübeck | 17.04.2015

» mehr

NachrichtenEvangelische Landeskirche in Baden (EKiBa)

Ökumenische "Woche für das Leben" zum Thema "In Würde sterben"

Tagung und Gottesdienst mit den beiden Bischöfen

Freiburg, 17.04.2015

» mehr

NachrichtenEvangelische Landeskirche in Baden (EKiBa)

Das evangelische Pfarrhaus - ein zentrales Thema der deutschen Kulturgeschichte

Wanderausstellung in Schloss Beuggen zum Reformationsjubiläum

Karlsruhe, 16.04.2015

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

"Wege der Jakobspilger in Westfalen"

Schau "Pilgerwelten" zum westfälischen Jakobspilgerweg

Telgte, 16.04.2015

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Sterben in Würde

Woche für das Leben wird am 18. April in Hamburg eröffnet

Hamburg, 16.04.2015

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

"Klimaschutz mit Weitblick"

Entwicklungsorganisationen begrüßen NRW-Klimaschutzplan, fordern aber Nachbesserungen

Bonn | Dortmund, 15.04.2015

» mehr