Nachrichten

Erste jüdische Hochschulgemeinde Deutschlands gegründet

Die erste jüdische Studierendengemeinde in Deutschland entsteht in Potsdam. In der "Beth Hillel"-Hochschulgemeinde haben sich am Sonntagabend 30 Angehörige der Universität Potsdam zusammengeschlossen, teilte das Abraham-Geiger-Kolleg mit. Der Trägerverein der Gemeinde wurde im Anschluss an einen jüdischen Gottesdienst gegründet.
Ziel der Gemeinde ist laut Satzung unter anderem die Förderung von Religion und Völkerverständigung an den Potsdamer Hochschulen. Der Verein versteht sich als Einheitsgemeinde, die allen Ausprägungen des Judentums ein Dach bieten will, und strebt die Gründung weiterer Studierendengemeinden an deutschen Hochschulen an.
In einem Grußwort an die evangelischen und katholischen Hochschulgemeinden und andere Universitätsangehörige heißt es, das Judentum sei wie das Christentum und der Islam eine Religion, die in Gemeinschaft gelebt werden wolle. Ohne Gemeinde fehle ein wesentliches Element, das Judentum lebendig zu gestalten. "Diese Lücke wollen wir nun schließen", hieß es.
Dem fünfköpfigen Vereinsvorstand von "Beth Hillel Potsdam" sollen unter anderem ein hauptamtlicher Vertreter des Abraham-Geiger-Kollegs und ein Hochschulrabbiner angehören. Die Gemeinde will auch Mitglied im internationalen Netzwerk der "Hillel Foundation for Jewish Campus Life" mit Sitz in Washington D.C. werden.
Quelle:
Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW)
Altstädter Kirchplatz 5 (Landeskirchenamt)
33602 Bielefeld
landeskirchenamt@lka.ekvw.de
http://www.ekvw.de

Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) ist eine von 22 Landeskirchen, die unter dem Dach der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vereinigt sind. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Verwaltungssitz ist Bielefeld.
Die Evangelische Kirche von Westfalen baut sich von den 556 Gemeinden her auf. Jede Kirchengemeinde wird von einem gewählten Presbyterium geleitet. Dessen Mitglieder heißen Presbyter/innen. Dem Presbyterium gehören auch die Pfarrer/innen der Gemeinde an. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts erfüllt eine Kirchengemeinde ihre Aufgaben im Rahmen des Kirchenrechts in eigener Verantwortung.
Die Gemeinden sind in 31 Kirchenkreise gegliedert. An der Spitze eines Kirchenkreises steht ein/e Superintendent/in. Höchstes Leitungsgremium des Kirchenkreises ist die Kreissynode, in der die Gemeinden repräsentiert sind. Auch die Kirchenkreise sind öffentlich-rechtliche Körperschaften.
In elf Gestaltungsräumen kooperieren immer zwei bis vier Kirchenkreise miteinander.
Die Landessynode, die als "Kirchenparlament"in der Regel einmal jährlich tagt, ist das höchste Leitungsgremium der Landeskirche. Sie beschließt über Kirchengesetze, Finanzen und die maßgeblichen Weichenstellungen auf dem Weg, den die Kirche geht. In der Landessynode sind die Kirchenkreise und damit indirekt auch die Gemeinden vertreten. Diese presbyterial-synodale Ordnung ist ein Grundprinzip der evangelischen Kirche.
Im Auftrag der Landessynode wird die Landeskirche von der Kirchenleitung, die monatlich zusammenkommt, geleitet. Die Kirchenleitung besteht aus 18 Mitgliedern, darunter sieben hauptamtlichen. Den Vorsitz führt der/die Präses, den/die die Landessynode auf acht Jahre wählt. Er/Sie ist der/die leitende Theolog/in der EKvW und hat auch in der Landessynode den Vorsitz. Stellvertreter/innen des Präses sind ein/e theologische/r und ein/e juristische/r Vizepräsident/in, die beide zu den sieben hauptamtlichen Kirchenleitungsmitgliedern gehören.
Die EKvW hat ca. 2,6 Millionen Mitglieder (Stand 2006). Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von ca. 30 Prozent.
Etwa 22.000 (mit Diakonie ca. 60.000) Menschen sind haupt- und nebenberuflich in der EKvW beschäftigt.
Die Evangelische Kirche von Westfalen ist eine der unierten Kirchen innerhalb der EKD. Die Kirche ist eine Gliedkirche der Union Evangelischer Kirchen (UEK) und Mitglied der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa.
Die Landeskirche unterhält eine Evangelische Akademie mit Sitz in Haus Villigst in Schwerte.

Eigener Zugang





Passwort vergessen?

Eigenen Zugang anlegen?

Warum einen eigenen Zugang anlegen?

Welche Vorteile bringt Ihnen ein eigener Zugang?

  1. Ein eigener Zugang ermöglicht Ihnen, Themen zu abonnieren.
  2. Über den eigenen Zugang können Sie Ihre Suchanfragen speichern.
  3. Wenn Sie darüber hinaus bei einer evangelischen Bildungseinrichtung für Öffentlichkeitsarbeit (und/oder Dokumentation) zuständig sind, können Sie über den eigenen Zugang Angebote Ihrer Einrichtung in den Bildungsserver einstellen.

Den EBS verlinken

Verlinken Sie den evangelischen Bildungsserver von Ihrer Website! Laden Sie sich das Logo herunter und bauen Sie es auf Ihrer Website ein.

das EBS Logo für die eigene homepage

Aktuelle Meldungen

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Wegbereiterin für evangelische Bildung und Erziehung

Professor Dr. Sigrid Willemsen ist im Alter von 100 Jahren gestorben

Bielefeld, 12.08.2012

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Prägende Kraft des Dienstes an den Schulen

Pfarrer i.R. Jörg Martin Meier im Alter von 78 Jahren gestorben

Dortmund, 08.08.2014

» mehr

NachrichtenComenius-Institut. Evangelische Arbeitsstätte für Erziehungswissenschaft e.V.

Den Koran lesen? "Bibel und Kirche" gibt Lesehilfen

Stuttgart, 02.08.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Gemeindepädagogik to go! Fachtag widmet sich den Herausforderungen in diakonischen und gemeindepädagogischen Arbeitsfeldern

Bochum | Bielefeld, 06.08.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche in Hessen und Nassau

Rheinland-Pfalz will behindertengerechte Erwachsenenbildung

epd, 05.08.2014

» mehr