Nachrichten

Akademische Bildung als Dank für Hilfe

Theologische Stipendienarbeit besteht seit 60 Jahren – Feier in Tübingen

60 Jahre sind ein Grund zu feiern. Mehrere tausend Stipendiaten und Stipendiatinnen haben die evangelischen Kirchen bisher in Deutschland gefördert. Die theologische Stipendienarbeit ist vor 60 Jahren aus der Taufe gehoben worden. Daran wird mit Festveranstaltungen in Tübingen am 9. und 10. Juni erinnert. Die Verantwortung für die Programme liegt beim Bereich "Brot für die Welt" des Diakonischen Werks der EKD und beim Deutschen Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB). Gegenwärtig sind rund 100 kirchliche Stipendiaten in Deutschland. Insgesamt haben die Programme ein Volumen von einer Million Euro im Jahr.
Für die umfangreiche Hilfe aus Schwesterkirchen nach dem Zweiten Weltkrieg wollten die evangelischen Kirchen in Deutschland sowie das Deutsche Nationalkomitee des LWB zum Dank etwas zurück geben. Anbieten konnten sie akademische Bildung. Ein zukunftsweisender Schritt. Gut ausgebildete Fachleute können wichtige Impulse geben für die Entwicklung ihrer Heimatländer.
So wurden 1952 zwei Stipendienprogramme ins Leben gerufen: eines für Studierende aus Mitgliedskirchen des Ökumenischen Rates der Kirchen, das andere für Studierende aus Mitgliedskirchen des Lutherischen Weltbundes. Weitere Programme sind im Laufe der Jahrzehnte dazugekommen: das von der Evangelischen Kirche in Deutschland angestoßene Programm für orthodoxe Kirchen, ein Kurzprogramm für ergänzende Aufenthalte sowie ein aus dem Kulturbereich des Auswärtigen Amtes finanziertes Programm. Dieses ist für kirchliche Mitarbeitende gedacht, die nicht Theologie studieren, sondern zum Beispiel Soziale Arbeit oder Christliche Publizistik.
Quelle:
Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW)
Altstädter Kirchplatz 5 (Landeskirchenamt)
33602 Bielefeld
landeskirchenamt@lka.ekvw.de
http://www.ekvw.de

Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) ist eine von 22 Landeskirchen, die unter dem Dach der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vereinigt sind. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Verwaltungssitz ist Bielefeld.
Die Evangelische Kirche von Westfalen baut sich von den 556 Gemeinden her auf. Jede Kirchengemeinde wird von einem gewählten Presbyterium geleitet. Dessen Mitglieder heißen Presbyter/innen. Dem Presbyterium gehören auch die Pfarrer/innen der Gemeinde an. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts erfüllt eine Kirchengemeinde ihre Aufgaben im Rahmen des Kirchenrechts in eigener Verantwortung.
Die Gemeinden sind in 31 Kirchenkreise gegliedert. An der Spitze eines Kirchenkreises steht ein/e Superintendent/in. Höchstes Leitungsgremium des Kirchenkreises ist die Kreissynode, in der die Gemeinden repräsentiert sind. Auch die Kirchenkreise sind öffentlich-rechtliche Körperschaften.
In elf Gestaltungsräumen kooperieren immer zwei bis vier Kirchenkreise miteinander.
Die Landessynode, die als "Kirchenparlament"in der Regel einmal jährlich tagt, ist das höchste Leitungsgremium der Landeskirche. Sie beschließt über Kirchengesetze, Finanzen und die maßgeblichen Weichenstellungen auf dem Weg, den die Kirche geht. In der Landessynode sind die Kirchenkreise und damit indirekt auch die Gemeinden vertreten. Diese presbyterial-synodale Ordnung ist ein Grundprinzip der evangelischen Kirche.
Im Auftrag der Landessynode wird die Landeskirche von der Kirchenleitung, die monatlich zusammenkommt, geleitet. Die Kirchenleitung besteht aus 18 Mitgliedern, darunter sieben hauptamtlichen. Den Vorsitz führt der/die Präses, den/die die Landessynode auf acht Jahre wählt. Er/Sie ist der/die leitende Theolog/in der EKvW und hat auch in der Landessynode den Vorsitz. Stellvertreter/innen des Präses sind ein/e theologische/r und ein/e juristische/r Vizepräsident/in, die beide zu den sieben hauptamtlichen Kirchenleitungsmitgliedern gehören.
Die EKvW hat ca. 2,6 Millionen Mitglieder (Stand 2006). Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von ca. 30 Prozent.
Etwa 22.000 (mit Diakonie ca. 60.000) Menschen sind haupt- und nebenberuflich in der EKvW beschäftigt.
Die Evangelische Kirche von Westfalen ist eine der unierten Kirchen innerhalb der EKD. Die Kirche ist eine Gliedkirche der Union Evangelischer Kirchen (UEK) und Mitglied der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa.
Die Landeskirche unterhält eine Evangelische Akademie mit Sitz in Haus Villigst in Schwerte.

Eigener Zugang





Passwort vergessen?

Eigenen Zugang anlegen?

Warum einen eigenen Zugang anlegen?

Welche Vorteile bringt Ihnen ein eigener Zugang?

  1. Ein eigener Zugang ermöglicht Ihnen, Themen zu abonnieren.
  2. Über den eigenen Zugang können Sie Ihre Suchanfragen speichern.
  3. Wenn Sie darüber hinaus bei einer evangelischen Bildungseinrichtung für Öffentlichkeitsarbeit (und/oder Dokumentation) zuständig sind, können Sie über den eigenen Zugang Angebote Ihrer Einrichtung in den Bildungsserver einstellen.

Den EBS verlinken

Verlinken Sie den evangelischen Bildungsserver von Ihrer Website! Laden Sie sich das Logo herunter und bauen Sie es auf Ihrer Website ein.

das EBS Logo für die eigene homepage

Aktuelle Meldungen

NachrichtenComenius-Institut. Evangelische Arbeitsstätte für Erziehungswissenschaft e.V.

Ethikunterricht ist kein Muss an Grundschulen

17.04.2014

» mehr

NachrichtenComenius-Institut. Evangelische Arbeitsstätte für Erziehungswissenschaft e.V.

Man kann Atheist sein und trotzdem die Bibel lieben

Bei den Deutsch-Israelischen Literaturtagen in Berlin diskutierten Schriftsteller über religiöse Traditionen

Jan Schapira
Die Welt, 14.04.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

"Ein Gott mit Kanten"

4. Villigster Schülerinnenakademie in Haus Villigst

Schwerte, 14.04.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche im Rheinland (EKiR)

Wie sich Christen und Muslime durch Begegnung und Dialog verständigen

Düren

Düsseldorf, 16.04.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

"Ohne Kirchenbindung verkümmert Glaube an Gott"

Religionssoziologe Detlef Pollack zur Lage der evangelischen Kirche in Deutschland

Münster, 26.03.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Das evangelische Magazin chrismon mit neuer Spitze

Kurschus, Bedford-Strohm und Schwaetzer neue Herausgeber

Hannover | Bielefeld, 26.03.2014

» mehr

NachrichtenEvangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers

Kernbotschaft der Reformation: "Selbst denken!"

EKD-Botschafterin Margot Käßmann würdigt Jan Hus in Prag

» mehr

NachrichtenEvangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers

Der Deutsche Predigtpreis wird neu ausgeschrieben

Auszeichnung für die religiöse Redekunst

Bonn, 24.03.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Landeskirche in Baden (EKiBa)

Wachsendes Vertrauen zwischen Kirche und Gewerkschaft

Akademieveranstaltung über den "Streitpunkt kirchliches Arbeitsrecht"

Karlsruhe, 24.03.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Landeskirche in Baden (EKiBa)

Fast alle evangelisch getauften Jugendlichen lassen sich konfirmieren

In der Evangelischen Landeskirche in Baden werden in den nächsten Wochen etwa 13.000 Jugendliche konfirmiert

Karlsruhe, 26.03.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Gott hat viele Gesichter

Vokationstagung mit 27 Religionslehrerinnen und -lehrern in Haus Villigst

Schwerte, 26.03.2014

» mehr

NachrichtenComenius-Institut. Evangelische Arbeitsstätte für Erziehungswissenschaft e.V.

Der evangelischen Kirche gehen die Pfarrer aus

Knapp 2,8 Millionen Mitglieder

Düsseldorf, 24.03.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche im Rheinland (EKiR)

Eine deutschlandweite Premiere

Christlich-islamischer Dialogtag

Düsseldorf, 25.03.2014

» mehr

NachrichtenEvangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg

Stiftung "Evangelische Frauen helfen Frauen" schreibt Förderpreis aus

Abbau der gesellschaftlichen Benachteiligung von Frauen steht im Mittelpunkt

Oldenburg, 19.03.2014

» mehr

NachrichtenEvangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg

Kirchliche Lehrerlaubnis erteilt

Oldenburg, 14.03.2014

» mehr