Nachrichten

Akademische Bildung als Dank für Hilfe

Theologische Stipendienarbeit besteht seit 60 Jahren – Feier in Tübingen

60 Jahre sind ein Grund zu feiern. Mehrere tausend Stipendiaten und Stipendiatinnen haben die evangelischen Kirchen bisher in Deutschland gefördert. Die theologische Stipendienarbeit ist vor 60 Jahren aus der Taufe gehoben worden. Daran wird mit Festveranstaltungen in Tübingen am 9. und 10. Juni erinnert. Die Verantwortung für die Programme liegt beim Bereich "Brot für die Welt" des Diakonischen Werks der EKD und beim Deutschen Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB). Gegenwärtig sind rund 100 kirchliche Stipendiaten in Deutschland. Insgesamt haben die Programme ein Volumen von einer Million Euro im Jahr.
Für die umfangreiche Hilfe aus Schwesterkirchen nach dem Zweiten Weltkrieg wollten die evangelischen Kirchen in Deutschland sowie das Deutsche Nationalkomitee des LWB zum Dank etwas zurück geben. Anbieten konnten sie akademische Bildung. Ein zukunftsweisender Schritt. Gut ausgebildete Fachleute können wichtige Impulse geben für die Entwicklung ihrer Heimatländer.
So wurden 1952 zwei Stipendienprogramme ins Leben gerufen: eines für Studierende aus Mitgliedskirchen des Ökumenischen Rates der Kirchen, das andere für Studierende aus Mitgliedskirchen des Lutherischen Weltbundes. Weitere Programme sind im Laufe der Jahrzehnte dazugekommen: das von der Evangelischen Kirche in Deutschland angestoßene Programm für orthodoxe Kirchen, ein Kurzprogramm für ergänzende Aufenthalte sowie ein aus dem Kulturbereich des Auswärtigen Amtes finanziertes Programm. Dieses ist für kirchliche Mitarbeitende gedacht, die nicht Theologie studieren, sondern zum Beispiel Soziale Arbeit oder Christliche Publizistik.
Quelle:
Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW)
Altstädter Kirchplatz 5 (Landeskirchenamt)
33602 Bielefeld
landeskirchenamt@lka.ekvw.de
http://www.ekvw.de

Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) ist eine von 22 Landeskirchen, die unter dem Dach der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vereinigt sind. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Verwaltungssitz ist Bielefeld.
Die Evangelische Kirche von Westfalen baut sich von den 556 Gemeinden her auf. Jede Kirchengemeinde wird von einem gewählten Presbyterium geleitet. Dessen Mitglieder heißen Presbyter/innen. Dem Presbyterium gehören auch die Pfarrer/innen der Gemeinde an. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts erfüllt eine Kirchengemeinde ihre Aufgaben im Rahmen des Kirchenrechts in eigener Verantwortung.
Die Gemeinden sind in 31 Kirchenkreise gegliedert. An der Spitze eines Kirchenkreises steht ein/e Superintendent/in. Höchstes Leitungsgremium des Kirchenkreises ist die Kreissynode, in der die Gemeinden repräsentiert sind. Auch die Kirchenkreise sind öffentlich-rechtliche Körperschaften.
In elf Gestaltungsräumen kooperieren immer zwei bis vier Kirchenkreise miteinander.
Die Landessynode, die als "Kirchenparlament"in der Regel einmal jährlich tagt, ist das höchste Leitungsgremium der Landeskirche. Sie beschließt über Kirchengesetze, Finanzen und die maßgeblichen Weichenstellungen auf dem Weg, den die Kirche geht. In der Landessynode sind die Kirchenkreise und damit indirekt auch die Gemeinden vertreten. Diese presbyterial-synodale Ordnung ist ein Grundprinzip der evangelischen Kirche.
Im Auftrag der Landessynode wird die Landeskirche von der Kirchenleitung, die monatlich zusammenkommt, geleitet. Die Kirchenleitung besteht aus 18 Mitgliedern, darunter sieben hauptamtlichen. Den Vorsitz führt der/die Präses, den/die die Landessynode auf acht Jahre wählt. Er/Sie ist der/die leitende Theolog/in der EKvW und hat auch in der Landessynode den Vorsitz. Stellvertreter/innen des Präses sind ein/e theologische/r und ein/e juristische/r Vizepräsident/in, die beide zu den sieben hauptamtlichen Kirchenleitungsmitgliedern gehören.
Die EKvW hat ca. 2,6 Millionen Mitglieder (Stand 2006). Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von ca. 30 Prozent.
Etwa 22.000 (mit Diakonie ca. 60.000) Menschen sind haupt- und nebenberuflich in der EKvW beschäftigt.
Die Evangelische Kirche von Westfalen ist eine der unierten Kirchen innerhalb der EKD. Die Kirche ist eine Gliedkirche der Union Evangelischer Kirchen (UEK) und Mitglied der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa.
Die Landeskirche unterhält eine Evangelische Akademie mit Sitz in Haus Villigst in Schwerte.

Eigener Zugang





Passwort vergessen?

Eigenen Zugang anlegen?

Warum einen eigenen Zugang anlegen?

Welche Vorteile bringt Ihnen ein eigener Zugang?

  1. Ein eigener Zugang ermöglicht Ihnen, Themen zu abonnieren.
  2. Über den eigenen Zugang können Sie Ihre Suchanfragen speichern.
  3. Wenn Sie darüber hinaus bei einer evangelischen Bildungseinrichtung für Öffentlichkeitsarbeit (und/oder Dokumentation) zuständig sind, können Sie über den eigenen Zugang Angebote Ihrer Einrichtung in den Bildungsserver einstellen.

Den EBS verlinken

Verlinken Sie den evangelischen Bildungsserver von Ihrer Website! Laden Sie sich das Logo herunter und bauen Sie es auf Ihrer Website ein.

das EBS Logo für die eigene homepage

Aktuelle Meldungen

NachrichtenEvangelische Landeskirche in Baden (EKiBa)

Wanderausstellung "Krieg! - In Gottes Namen?" tourt durch Baden

Auseinandersetzen mit dem Ersten Weltkrieg

Karlsruhe | Mannheim, 12.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Landeskirche in Baden (EKiBa)

Rund 3.000 Schülerinnen und Schüler erhalten Anbauten

Evangelische Schulen in Baden wachsen

Doris Banzhaf
Karlsruhe, 12.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche im Rheinland (EKiR)

Humor ist die vertrauensbildende Maßnahme

Berufsschule und Religionsunterricht

Düsseldorf, 08.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers

Tagung "Die Basis der Kirche - Neue Forschungen zur Kirchengemeinde" in Loccum

Jahrestagung des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD vom 27. bis 29. Oktober

Hannover, 10.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche im Rheinland (EKiR)

"Wir waren für die Kirche nicht vorhanden"

Vortrag m Rahmen der Ausstellung "Gelebte Reformation - Die Barmer Theologische Erklärung“ des Evangelischen Kirchenkreises Wuppertal und der Evangelischen Kirche im Rheinland

Wuppertal, 08.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Mehr als Ja und Amen

Gottesdienst und Festakt: Das Evangelische Gymnasium in Siegen-Weidenau ist 50 Jahre alt

Siegen, 10.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Probeunterricht und Tipps für die Aufnahmeprüfung

Hochschule für Kirchenmusik bietet Info-Tag an

Herford, 09.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers

Evangelische Kirchen in Niedersachsen unterstützen durch Religion im Schulleben Oberschulen und Gesamtschulen

Hannover, 08.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche im Rheinland (EKiR)

Spannende Lektüre

Reformationsdekade

Düsseldorf, 10.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Religionsunterricht fördert Toleranz

NRW-Bildungsministerin Sylvia Löhrmann hat den Religionsunterricht gewürdigt

Wesel, 05.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche im Rheinland (EKiR)

Positive Bilanz für Modellprojekt Schulseelsorge

Hennef

Düsseldorf, 04.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Ein Schlüsselberuf der Kirche

Präses Annette Kurschus: Pfarrberuf bedeutet enorme Gestaltungsfreiheit

Minden, 03.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche im Rheinland (EKiR)

Chancengleichheit bedeutet: Jugendliche finden eine ihnen angemessene Arbeit

Bonner Institut Bibor veranstaltet Tagung über Berufsgerechtigkeit

Düsseldorf, 02.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Kreativ, experimentierfreudig, kommunikativ

Ausbildung zum Spiel- und Theaterpädagogen oder Spiel- und Theatertrainer für den Einsatz in Kirche

Schwerte-Villigst, 03.09.2014

» mehr

NachrichtenEvangelische Kirche von Westfalen (EKvW)

Spürbar: glauben. leben. Amt für missionarische Dienste führt in neuen Glaubenskurs ein

Dortmund, 03.09.2014

» mehr